Jeder Jeck is gleich, Felicee-Feeling.de, Everybody smiles in the same Language

Warum gleich sein glücklich macht

Jeder Jeck is anders. Oder doch nicht?

Ersteinmal kurz vorab: dies soll kein Köln-Fanpost werden. Auch wenn ich Köln aus vielen verschiedenen Gründen sehr liebe, so kenne ich auch die Vorteile des Ruhrgebiets und anderer Regionen Deutschlands. Es fällt mir jedoch sehr leicht anhand des Beispiels Köln eine intensive, glückliche und einzigartige Lebensbejahung zu beschreiben.

Als ich vor knapp drei Jahren nach Köln kam, wurde ich nicht nur mit einer mir bis dahin recht unbekannten Großstadtmethalität konfrontiert, sondern vielmehr mit einem völlig neuen Lebensgefühl.

Denn das kölsche Leben weckt alle Geister und richtet sich an jeden Körpersinn. Schnell habe ich hier viele neue Kontakte geschlossen und so oberflächlich manch einer dies auch zu beklagen mag, so intensiv waren diese Kontakte in Ihrer Wahrnehmung für mich.

 

Alles kann, nichts muss: Fremde werden Freunde oder halt auch nicht

In einer hierbei eigens eingerichteten Facebook-Gruppe „Neu in Köln“ stossen alle Interessen und Gruppen, Leidenschaften und Individuen aufeinander. Hier hat dann jeder die Möglichkeit ein Event (z. B. Kinobesuch, Kneipentour o.ä.) einzustellen oder aber sich einer Gruppe einfach anzuschließen. Jeden Tag, zu jeder Zeit. Ob ein Kaffee zu Zweit am Nachmittag oder einem 30-Mann-Partyevent am Abend.

Selten begegnet man hierbei ein und denselben Menschen wieder, denn die Gruppe besteht aus mehreren tausenden Mitgliedern. Diese vereinen sich zum Zwecke der Freizeitgestaltung jedweder Art; was dazu führte, dass ich an einem Abend mit einer großen Gruppe von Anfang 20-jährigen Studenten in einer Schmuddelkneipe Kickerturniere spielte und am Tag darauf einem Zoobesuch mit einer reinen Frauengruppe fröhnte. Meine ersten Partynächte in Köln durchzechte ich mit für mich völlig Fremden, die jedoch aufgrund der Gleichgesinnung – wir sind neu und wollen miteinander Spaß haben – perfekt zu mir passten.

 

Everybody smiles in the Same language

 

Zugegeben, nicht jeder Abend ist himmelhochjauzend. Es gab wirklich schon die ein oder andere peinliche Katastrophe dabei. So saß ich bei einem Kneipenquizabend mit einem für mich in jeglicher Hinsicht nicht hinnehmbaren Begleiter am Tresen. (Ich versuche mich hierbei grade echt so nett wie möglich auszudrücken, der Typ war ein absolutes No-Go!) Dieses Treffen war „zufällig“ nur auf zwei Personen ausgelegt und ich somit mittendrin in einem gut getarnten Schreckens-Blind-Date. Es war furchtbar und hat es somit in meine „Top 3 Grusel-Dates“ geschafft. Ich brauchte viele Kölsch und den Anschluss einer spanischsprachigen Kneipenquizgruppe um den Abend wirklich zu überstehen. Nicht dass ich spanisch sprechen würde, aber an diesem Abend tat ich es. Mit allen Händen und Füßen gleichzeitig. Aber gut, es darf auch weniger schöne Erlebnisse geben, die guten überwiegen zum Glück deutlich.

Häufig habe ich sehr intensive und vor allem unterhaltsam schöne Abende erlebt und viele dieser Menschen nie mehr wieder gesehen. An einigen Abenden aber entstanden Freundschaften, die bereits über Jahre bis heute hin Bestand haben. Und ich bin dankbar für die Möglichkeit auf eine solch unkomplizierte Weise neue Menschen kennenzulernen, ohne Zwang, ohne Verpflichtungen und wenn man möchte auch ohne Folgen.

Ich lernte bei diesen unverbindlichen Treffen schnell, dass eigentlich jeder jeden mag und grundsätzlich auch jeder jeden so sein lässt, wie er es für sich richtig hält. Blöde Blind-Dates ausgeschlossen.

 

Warum gleich sein glücklich macht?

Es gibt wesentliche Dinge, die uns alle verbinden und die uns in Ihrer Verbundenheit glücklich machen. Die sich einfach gut anfühlen, ohne dass es einer Begründung bedarf.

Manchmal ist halt einfach jeder Jeck gleich! Und somit gilt auch für jeden die Lebensweisheiten im kölschen Grundgesetz, die helfen um alles entspannter und mit lachenden Augen zu sehen.

 

KölschesGrundgesetz

 

Denn eigentlich weiß man gar nicht, ob man sich hier oder woanders überhaupt noch einmal wieder sieht. Auch wenn viele neu dazu gestossenen dieses wunderbare Kölsche-Gefühl nicht wirklich beschreiben oder erklären können, so dreht es sich jedoch vornehmlich um Freude am Leben und am Miteinander. Aufgeschlossenheit und Toleranz.

Diese Begriffe für sich rufen noch kein wirkliches Gefühl in einem hervor. Wir sollten uns hierbei einfach verinnerlichen, dass wirklich jeder von uns von Grund auf her einfach ersteinmal gleich ist, ganz gleich welcher Abstammung, Hautfarbe oder Religion. Und auch wenn diese Floskeln schon sehr abgeranzt klingen, so sind sie auch einfach nur wahr. Die meisten sind eh eigentlich nur hier um Freude miteinander zu teilen, die Stadt zu erleben und die wenig vorhandene Freizeit zu geniessen. Hier in Köln geht man davon aus, dass die Freude am Leben der größte gemeinsame Nenner ist.

Daher könnte kein Spruch geeigneter sein, um einem fremden Menschen gegenüber zu treten und so in einen entspannten und lustigen Abend zu starten: „Everybody smiles in the same language“.

Und jetzt bist du dran! Suche dir so eine „Neu in…“ Facebook-Gruppe und schließe dich hier den gemeinsamen Aktivitäten an. Solche Facebook-Gruppen gibt es mitlerweile in jeder größeren Stadt. Denn diese Art von Freizeitgestaltung ist wirklich aufregend, abwechslungsreich, macht einen mutiger und selbstsicherer. Sie hilft fremden Menschen, auch im Alltag offener und fröhlicher entgegen zu treten.  Und ja definitiv – zumindest die meiste Zeit – machen Begegnungen dieser Art einfach nur glücklich.

Deine Steffi

von felicee-feeling.de

 

 

 

 

 

 

Please like & share:

Das könnte dich auch interessieren

3 comments

  • Sabishii

    Hab ich gelacht -Blind Date, spanisch,…
    Aber wirklich sehr schön geschrieben und einfach wahr!
    Und auch wenn es in anderen Städten oft nicht so leicht ist, so offenen Menschen wie in Köln zu begegnen (und ich weiß wovon ich spreche), so ist es doch an uns den Kopf und behindernde Gedanken auszuschalten, wir selbst zu sein, uns um uns zu kümmern und: rauszugehen. Denn im Grunde wollen wir doch alle auf individuelle Art und Weise das Gleiche: glücklich eine schöne Zeit miteinander verbringen. Das Leben in vollen Zügen genießen. Und genau dazu animiert der Beitrag. Dankeschön!

  • Steffi

    Danke, Sabishii!
    Und ja es stimmt, nicht überall trifft man auf so viele aufgeschlossene und fröhliche Menschen, wie in Köln. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass wenn ich die „kölsche Mentalität“ in andere Städte bringe, dies auf absolute Zustimmung stösst. Mir fällt dies aber auch nicht immer leicht, vor allem unter Muffelköppen. Aber viel zu oft bestätigen mir die schönen Abende und Erlebnisse, dass es sich lohnt über seinen Schatten zu springen!
    :)

  • Jaimee

    Den Spruch „Everybody smiles in the same language“ finde ich sehr schön. In Köln war ich schon mal und fahre vielleicht im Sommer noch einmal hin. Kann mich gar nicht erinnern, dass damals jemand Kölsch mit mir gesprochen hatte :) da hätte ich ja kaum was verstanden!
    Liebe Grüße
    Jana

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *