Wunder

Was du tun kannst damit Wunder geschehen

Wunder

Die Welt ist voller Wunder – Hoffen auf eins

Ich berichtete ja schon davon, dass zu Beginn meiner Suche nach dem Weg zum Glücklich werden, unglaublich viele Tipps auf mich einprasselten. Ganz zu schweigen von den zahllosen Google-Such-Ergebnissen, die einen mehr erschlagen als helfen.

Und ich wusste weder wo ich anfangen sollte, noch welches Rezept mich jetzt wieder aus dem Unglück heraus in Spur bringen könnte. Und eigentlich war von vorne herein schon klar, dass aufgrund der vielen einzelnen Baustellen, die Lösung nicht in einem Pauschalrezept verankert ist.  Ich musste mich ja schließlich gleichzeitig um die Heilung im stressigen Job, der feststeckenden Partnerschaft und dem innersten Wunsch nach Freiheit und fernen Ländern kümmern. Frustriert und demotiviert aufgrund der Vielzahl der für mich eher unpraktikablen Pauschalratgeber und der Ratlosigkeit, wo ich eigentlich anfangen solle, welches Problem eigentlich grade das größte und schnellst zu lösende ist, hoffte ich auf ein Wunder.

Gesagt getan, denn kurz darauf fiel mir das Buch „Könnte Wunder bewirken – das 40-Tage-Programm um ihr Leben grundlegend zu verändern“ von Gabrielle Bernstein in die Hände. Es wartete sozusagen auf mich im Bücherregal meiner Schwester.

Das Buch stellt in Aussicht auf dem Weg der täglichen „Tipps“ in 40 Tagen ein neuer Mensch zu werden. Perfekt für mich und meine Vorhaben! Wunder – neuer Mensch – meins!

Da meine Schwester dies bislang nicht gelesen hatte, wusste ich somit eigentlich auch nicht was mich erwartet. Und auch ist mir die Autorin bislang kein Begriff gewesen. Jeder Shishi wird nun mit Flüchen um mich schweifen, denn tatsächlich ist Gabrielle Bernstein eine der derzeit beliebtesten sprituellen Ratgeber aus den USA. Mit ihren Büchern `Spririt Junkie` und `Add more -ing to your life` erzielt sie aktuell unschlagbare Erfolge. Sie wird als Guru der ´next generation` gehandelt und hat somit eine Berechtigung, dass ich ihr Buch rund um die Wunder ernst nehme und aufgrund der eingangs erwähnten Verzweiflung der Suche nach den in Aussicht gestellten Wundern auch nachgehe.

Doch dieses Buch ist keine locki-flocki Bettlektüre, sondern ein echtes Arbeitsbuch! Jeden (!!) Morgen und jeden (!!) Abend sollen im Rahmen der jeweiligen Tageslektionen Übungen gemacht werden. Die Tageslektionen sind meist so aufgebaut, dass neben einzelnen Schreibaufgaben zu Übungen über sich selbst auch immer Meditationen mit vorgefassten Mantras folgen. Gabrielle Bernstein möchte somit jedem Menschen – auch Yoga und Meditationsunerfahrene Nongurus – einfache Möglichkeiten an die Hand geben um sich von Ängsten zu befreien und die eigene Mitte wiederzufinden. Hierbei lässt sie sich vor allem durch das, mir bis heute noch sehr suspekte aber in den USA nicht minder populäre Buch ´ein Kurs in Wundern`, immer wieder inspirieren.

KönnteWunder

Die Reise des Buches

In ihrem 40-Tage-Wunder-Buch erzählt Gabrielle Bernstein sehr authentisch und sympathisch von ihrem eigenen Veränderungsprozess, ihrer Begegnung mit Wundern und ihren einzelnen Ratschlägen zu den bewegenden Hauptthemen des Lebens. Eingeteilt wird dies in insgesamt 6 große Themenbereiche (Selbstwahrnehmung, Körperbild, Geld, Beziehung, usw.), die in 6 Wochen jeweils 7 Tageslektionen enthalten.

Und genau wie bei jeder anderen regelmäßigen Verpflichtung muss man sich echt zusammenreissen und ziemlich disziplinieren die Übungen jeden Morgen und jeden Abend zu machen. Dazu kommt nämlich noch, dass man sich an einigen Tagen stündlich (!!) den Wecker stellen soll, um so an einzelne Segmente aus der Tageslektion einmal pro Stunde erinnert zu werden.

Puh für jemanden, der eh in einem stressgeplagten Alltag drinsteckt, ist das eine echte Herausforderung. Für alle anderen übrigens auch, denn die Auseinandersetzung mit sich selbst, seinen Ängsten, seinem Arsch-Ego ist echt alles andere als Zuckerschlecken. So passierte es auch, dass das tägliche zweimalige Meditieren zu einer stressigen Pflichtveranstaltung wurden und ich manchmal, mehr genervt war als entspannt.

Da ich jedoch bereit war Wundern zu begegnen – egal wie abgefahren das auch sein soll – habe ich die Regeln im Buch einfach befolgt. Und ganz ehrlich, es ist auch irgendwie mal ein schönes Gefühl, sich einen Monat lang zweimal täglich für 10 Minuten Zeit zu nehmen für sich und seine Gedanken. Das sollten wir öfter tun, nur vergessen es leider viel zu oft. Das Buch erinnert einen zumindest immer wieder daran!

Während des Lesens, meiner Übungen oder den Meditationen gab es für mich sehr viele Aha-Momente. Mir wurden viele Dinge, die mich bewegen, steuern und einschränken durch die Arbeit mit dem Buch erst einmal bewusst. Und ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass dieses Buch vor einem halben Jahr den Stein für mich tatsächlich erst ins Rollen gebracht hat. Viele Denkansätze, die Gabrielle rund um die eigenen Ängste beschreibt, unser festgefahrenes Handeln, der Umgang mit dem Alltag, dem Job, dem Geld und auch dem Partner, all dies bekommt eine völlig neue Sichtweise. Und ist mir in der Form in keinem anderen Glücks- oder psychologischen Ratgeber wieder begegnet.

Zugegeben ich brauchte sehr lange bis ich das Verständnis zur „inneren Führung“ bekommen habe. Alles rund um das „-ing“ von dem sie ständig schreibt geht mir noch bis heute gänzlich ab. Trotzdem – die Veränderungen, die Gabrielle beschreibt sind spürbar – in Teilen auch schon nach wenigen Tagen.

Besonders verändernd war für mich der Anfang des Buches und das Bewusstwerden, dass meine Unzufriedenheit im Job, in der Partnerschaft und meinem Alltag eigentlich lang gehegte innere Ängste sind. Heisst ich habe erkannt, dass hinter jeder Unzufriedenheit eine für mich wesentliche Angst steckt.

Ich konnte dies dann alles etwas differenzierter betrachten und meine Entscheidungen der letzten Jahre, die mich letztlich in diese Situation gebracht haben, besser nachvollziehen und mir irgendwie auch selber verzeihen.

Darüber hinaus hat mich noch die Lektion rund um die Dankbarkeit im Alltag beeindruckt. Mir darüber bewusst zu sein, es zu benennen und aufzuschreiben wer und was mich im Alltag glücklich macht. Und dann die Erkenntnis darüber, dass dies alles keine materiellen Dinge waren und wie viele Menschen und Ereignisse mich in meinem Alltag heute schon glücklich machen. Und darüber einfach auch mal dankbar zu sein. Für jeden Einzelnen!

Und auch mein schönstes und – wenn ich mich diszipliniere, auch tägliches – Mantra stammt aus diesem Buch:

Ich werde alles bekommen, was ich brauche!

Mein daily Notfall-Antiausraster-Spruch! Wenn man sich täglich das gleiche sagt, glaubt man irgendwann dran und für mich hat dies einfach eine sehr beruhigende Wirkung.

Probiere es aus! Sage es dir 5 Mal hintereinander, 10 Tage lang, mindestens 2 Mal täglich oder öfter zu dir selber. Stelle dir dabei vor, wie du in egal welcher Situation – in der Liebe, dem Geld, in deinem Job – einfach alles bekommst was du brauchst. Du wirst sehen, es hat wirklich eine ganz magische Wirkung auf dich und deine Wahrnehmung.

 

WunderLiebeGlück

Wie Wunder geschehen – „Her mit dem schönen Leben“!

Du solltest schon ein klein wenig ShiShi-Bereitschaft für das Buch mitbringen und dir den ein oder anderen Ansatz über das Große und Ganze nicht ganz zu sehr auf die Fahne schreiben. Aber es ist lohnenswert und tatsächlich sehr hilfreich sich einfach mal 40 Tage lang intensiv mit sich selbst, seinen Gründen für sein Denken und Handeln, seinen größten Ängsten und den regelmäßigen Gastauftritten des Arsch-Egos auseinander zu setzen.

Letztlich ist kein Wunder eingetreten, wie ein auf der Straße liegender Geldkoffer oder ein vorbeifliegender Engel der meinen Traummann brachte, aber dies hatte ich auch gar nicht erwartet. Das Buch war für mich jedoch der Beginn einer interessanten und aufschlussreichen Reise zu mir selbst. Und diese Reise führte mich schlussendlich auch zu meinem momentanen sehr glücklichen Leben. Und das wünsche ich dir auch!

Und wenn du in der Kürze ein kleines Notfall-Wunder-Rezept brauchst, dann ist es sicher mal eine gute Erfahrung, dich 40 Tage lang sehr intensiv mit dir auseinander zu setzen, denn eigentlich sind es nur deine Ängste die dich vom handeln abhalten. Übe dich in Dankbarkeit über dein aktuelles Leben, über die Dinge für die sich dein Alltag lohnt. Dann suche dir ein wirklich schönes Mantra, etwas was dich motiviert, aufmuntert und dir eine Gelassenheit vermittelt – ich borge dir gerne mein oben genanntes dafür :). Und anschließend nutze dieses Mantra immer dann wenn sich deine Ängste, deine Sorgen wieder melden, wenn du neuen Mut brauchst oder einfach nur gute Laune. Mut und gute Laune in deinem Leben machen glücklich! Und glücklich sein ist schließlich WUNDERschön!

Her mit dem schönen Leben!

 

Deine Steffi

von felicee-feeling.de

Wunder

Please like & share:

Das könnte dich auch interessieren

5 comments

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *