OttohatFlickFlacksgekauft

Warum Verrückt sein frei macht oder über den Glückskampf eines Träumerleins

OttohatFlickFlacksgekauft

Otto hat Flick Flacks gekauft – mein Buch des Jahres 2015!

Zum heutigen Welttag des Buches möchte ich Euch mein Lieblingsbuch, besser meinen liebsten Roman in diesem Jahr vorstellen. Eine Satire über den Büro- und Liebeswahnsinn und ein absolutes Muss für jeden, der sich in einer Umbruchphase befindet und von Unsicherheiten über den neuen Lebensweg und sein Singleleben geplagt wird.

Das Buch handelt von Heidi Hagenbert. Eine junge, frisch diplomierte und authentisch sympathische Single-Frau, die sich neu ins Berufsleben stürzt und hierbei feststellt dass dies mehr als ernüchternd ist. Denn neben dem geringen Verdienst leidet sie unter einer Chefin mit monarchischem Führungsstil und der ungeliebten Tätigkeit in der Buchhaltung. Darüber hinaus kämpft sie sich durch den ruhrpottschen Single-Männer-Jungle, der ebenfalls nur wenig hoffen lässt auf ein erfülltes Liebesleben. Aber Heidi lässt sich von all dem nicht unterkriegen und stürzt sich in eigene Lebensentwürfe. So schreibt sie neben der Arbeit ihre mörderische Liebesschnulze und feilt an der Vereinigung mit ihrem Schwarm Olaf. Aber dann werden alle Pläne durchkreuzt, vom großen Plan, auf den keiner von uns Einfluss hat: vom Schicksal. Und Heidis Leben gerät plötzlich aus den Fugen.

Neben dem täglichen Bürokampf, dem Frust über ihre Tätigkeit und ihre tyrannische Vorgesetzte habe ich mich vor allem bei den anderen großen Lebensthemen, die hier behandelt werden, wiedergefunden. Denn Heidi ist stetig auf der Suche nach beruflicher Erfüllung, innerer Stärke, Durchsetzungsvermögen und ihrem Traumprinzen. Kurzum, dieses Buch ermuntert dazu, trotz der Alltagsbarrieren und dem „Gegenwind“ – hier in Gestalt der Chefin – den Kopf nicht in den Sand zu stecken, an seine Träume und die große Liebe zu glauben und den Mut zu deren Realisierung aufzubringen.

Mit viel Einfühlungsvermögen, Sarkasmus und Realitätssinn wird die Welt der nüchternen Wahrheit, die voll gespickt ist mit Höhen und Tiefen des Büro- und Singlewahnsinns, kurzweilig und lustig spritzig erzählt.

OttohatFlickFlacksgekauft

 

Da ich ein großer Freund von Jargon, aber auch der Altdeutschen Sprache bin, macht dieser Sprachmix das Buch für mich besonders. Zugegeben, man braucht eine kurze Weile, um sich an den Gebrauch von ungewöhnlichen, nicht alltäglichen Worten und deren Konstellationen zu gewöhnen, aber danach liest es sich flüssig und berührt durch den unterschiedlichen Sprachgebrauch auf unterschiedlichen emotionalen Ebenen.

Die Geschichte switcht immer wieder zwischen Shakespearischer Liebesgeschichte und satirischem Bürokrieg-Chick-Lit. Und genau das macht das Buch zu einem echten Schmuckstück und zu dem, was es für mich ist: Das Buch des Jahres 2015!

Im Gespräch mit der Schriftstellerin Sandra VahleSandra Vahle

Als ich erfuhr, dass dieses Buch an autobiografischen Inhalten angelehnt ist, interessierte mich auch die Schriftstellerin, die hinter dieser besonders erzählten Geschichte steckt.

Sandra Vahle ist 32 Jahre alt und lebt in Dortmund. Sie hat, ebenso wie die Protagonistin des Romans Betriebswirtschaft studiert und anschließend im Projektmanagement und Marketing gearbeitet.

Ich habe die Möglichkeit bekommen ihr ein paar Fragen zu dem Roman und ihrer eigenen Geschichte zu stellen.

 

Steffi: Die Unzufriedenheit im Job und den Wunsch seinem Herzen zu folgen sind Themen, in denen sich viele von uns wiederfinden. Wie bist du auf die Buchidee gekommen?

Sandra Vahle: Der Roman ist von der Realität inspiriert, daher stammt die Grundidee. Nach und nach habe ich dann sehr viel Kreativität einfließen lassen, sodass am Ende eine schöne, für den Leser interessante Geschichte dabei herauskommt.

Der Wechsel der verschiedenen Sprachstile ist ungewöhnlich und gleichermaßen besonders. Wie bist du auf diese Idee gekommen?

Eine meiner engsten Freundinnen schenkte mir in einer Phase, in der ich sehr unzufrieden mit dem bisher Geschriebenem war und schon gar nicht mehr an irgendetwas glaubte, ein Buch: „Das Lexikon der schönen Wörter“, welches mich dermaßen faszinierte, dass mir die Idee kam, all diese schönen Wörter in mein bis dahin sehr umgangssprachliches Manuskript einzubauen. Das hat mir einen Heidenspaß bereitet und so fing ich an, die Suche nach schönen Wörtern zu erweitern – las intensiv historische Romane und durchstöberte mit Wissbegier den Duden.

Die einzelnen Episoden der Geschichte sind ja teils im Chick-lit anzusiedeln, daher war es mir sehr wichtig, dem Buch auf eine andere Art und Weise einen Anspruch zu verleihen, und ich finde, die Sprache entpuppt sich da als ein fabelhaft geeignetes Mittel. Zudem kann man so Sarkasmus abwechslungsreich transportieren.

OttohatFlickFlacksgekauft

Für wen hast du dieses Buch geschrieben? Wer ist deine Zielgruppe?

Das mag vielleicht jetzt merkwürdig klingen, aber in erster Linie habe ich dieses Buch für mich und aus Spaß an der Freude geschrieben – ohne mir überhaupt Gedanken über eine mögliche Zielgruppe zu machen. Erst im Laufe der Vermarktung musste ich mich dann natürlich intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen und ich denke, dass das Buch ein sehr hohes Identifikationspotenzial bietet, da es sehr alltagsnah und authentisch ist. Frustrierte Bürokräfte werden sich auf jeden Fall wiederfinden und vielleicht sogar auch nach Lesen des Buches erwägen, aus festgefahrenen Mustern auszubrechen. Die romantischen Inhalte werden sicher bei Frauen den größeren Anklang finden

Wie viel Heidi steckt in dir?

Wie bereits beschrieben ist der Roman von der Realität inspiriert – auch mir sind schon die ein oder anderen merkwürdigen Bürosituationen begegnet. Und auch ich möchte gerne hauptberuflich als Schriftstellerin tätig sein, aber bis man davon leben kann, ist es ein langer Weg. Das Singleleben und die hiermit bewegenden Themen kenne ich ebenfalls. Daher steckt schon einiges von Heidi auch in mir. Aber wie viel genau, darf ruhig ein Geheimnis bleiben.

Auch du hast eine berufliche Veränderung gemacht und dich von einer Büroangestellten zu einer Schriftstellerin entwickelt. Was war das Schwerste an deinem eigenen Schritt der Veränderung?

Es waren vor allem die festgefahrenen Gewohnheiten, wie die täglichen Routinen. Das Aufstehen, zur Arbeit fahren, nach Hause fahren, essen, schlafen. Alltag schafft ermüdende Gewohnheiten, aber auch ein gewisses Maß an Sicherheit. Ich hatte höllische Angst vor einer Veränderung und dem Verlust der finanziellen Sicherheit! Daher fiel es mir tatsächlich am Schwersten, es einfach zu tun. Ein Buch zu schreiben braucht unheimlich viel Zeit. Ich feilte stunden-, manchmal tagelang an bestimmten Sätzen und stolperte beim Lesen dann trotzdem immer wieder über ein und dieselben Stellen, die mir noch nicht 100 %ig gefielen.

Ich denke, die Angst vor der Ungewissheit ist der häufigste Grund, warum nicht viele diesen Schritt wagen, aus etwas auszubrechen und mal was zu riskieren. Es erfordert Mut und unheimlich viel Selbstbeherrschung, die mir natürlich auch nicht jeden Tag gleichermaßen leicht fiel und fällt.

Wer hat dich am meisten dabei unterstützt? Wer oder was hat dich am meisten blockiert?

Freunde, Familie und mein Hund! Blockiert haben mich immer wieder mal meine eigenen Ängste. Aber der Wille und die Träumerei von einem Erfolg, sowie manchmal so kleine Zeichen wie meine Freundin mit dem geschenkten Buch, waren zum Glück stärker. Ich finde es unglaublich wichtig, Menschen um sich zu haben, die einen in Phasen, in denen es vorne und hinten einfach nicht klappen will und die Selbstzweifel immer größer werden, einem nicht nur zuhören sondern auch Impulse und Zuspruch geben.

In einem meiner Beiträge schrieb ich über meinen Umgang mit Selbstzweifeln. Was tust du gegen Deine Selbstzweifel und Ängste?

Ich verbanne sie konsequent! Nein, im Ernst – ich denke Selbstzweifel und Ängste gehören in einem gesunden Maß dazu. Wichtig ist nur, wie man damit umgeht. Ich persönlich stelle mir in diesen Momenten immer die Frage, was ich von meinem Leben erwarte und will! Es ist toll, wenn man für die Dinge, die man aus Liebe und Leidenschaft macht, Anerkennung erhält und im besten Fall noch damit Geld verdienen kann, aber das ist nicht die eigentliche Motivation. Ich liebe es zu schreiben und wenn die Leute es mögen, umso besser. Und wenn nicht, werde ich es trotzdem weiter machen und lieben.

Du sagst, dass du gerne hauptberuflich als Schriftstellerin arbeiten möchtest, aber es noch ein weiter Weg bis dahin ist. Wie geht es für dich persönlich weiter?

Ich werde definitiv weiterhin nebenberuflich als Schriftstellerin arbeiten. Viel zu viel Liebe und Leidenschaft steckt für mich in dieser Tätigkeit, als dass ich sie einfach aufgeben könnte. Neben dem Schreiben schlummert aber noch eine weitere Herzens-Idee in mir, die ich gerne im Laufe meines Lebens verwirklichen möchte. So träume ich davon, mit einer sehr guten Freundin ein Literaturcafé zu eröffnen.

Was ist dein Rezept und deine Empfehlung zum Glücklichsein?

Mein Rezept ist, sich selbst treu zu bleiben und niemals den Humor zu verlieren! Sich an den kleinen Dingen des Alltags zu erfreuen und das hier und jetzt zu genießen! Ich freue mich immer über den ersten Kaffee am Morgen, den darauffolgenden Spaziergang mit meinem Hund, die ersten Sonnenstrahlen im Frühling, Telefonate mit einer guten Freundin, Essen mit der Familie oder auch den Kauf eines neuen Lieblingsteils für meinen Kleiderschrank. Wer weiß denn schon, wann das alles vorbei ist und bis dahin sollten wir die Dinge genießen, die unseren Alltag füllen.

Hinzu kommt, dass das Erreichen der 30 bei mir so ein Punkt war, der mich intensiv alles überdenken ließ. Mein ganzes Leben quasi, privat und beruflich – ich kann nur jedem raten, seinem Herzen zu folgen und das unerbittliche Träumerlein in mir glaubt felsenfest daran, dass genau das eines Tages belohnt wird!

Seinem Herzen zu folgen um glücklich zu sein, ist ein wichtiger Punkt – was ist dein Tipp, dies zu erreichen?

Manchmal darf man ruhig einfach mal den Verstand ausschalten und ein bisschen verrückt sein!

Danke Sandra und weiterhin viel Erfolg mit deinem Buch!

OttohatFlickFlacksgekauft

Olles Hansengedicht von Peter T- Schulz, www.petertschulz.de

 

Das Buch ist zurzeit nur als eBook erhältlich. Aber Sandra verriet mir, dass es hier auch Pläne gibt, den Roman im Taschenbuchformat veröffentlichen zu lassen. Wenn du das eBook ebenfalls gerne lesen möchtest, dann schau doch mal hier.

Ich bin begeistert, dass hinter diesem tollen Roman so eine beeindruckende Frau mit einer für die Glückssuche inspirierenden Lebensgeschichte steckt. Und mir bleibt neben der Erkenntnis aus dem Buch, dass es sich lohnt, den Glauben an die Liebe nicht aufzugeben und den Mut aufzubringen, seine eigenen Träume zu leben, vor allem eins:

Manchmal darf man ruhig einfach mal den Verstand ausschalten und ein bisschen verrückt sein!

Deine Steffi

von felicee-feeling.de

Please like & share:

Das könnte dich auch interessieren

10 comments

  • Karin

    Hey, das Buch kannte ich noch gar nicht, klingt aber in jedem Falle echt ungewöhnlich und gut.
    Und die Autorin hat echt recht mit dem was sie sagt. Ich stehe grade kurz vor der 30 und ich habe ähnliche Gedanken zu Veränderungen. Zwar nicht als Schriftstellerin, aber machen sollte ich es trotzdem einfach mal. Sehr motivierend!
    Grüße, Karin

    • Steffi

      Hallo Karin,
      danke dir! Und nach meinem Gespräch mit Sandra kann ich nur bekräftigen: es tut gut, die Dinge zu tun von denen man träumt. Vor allem beruflich. Sicherlich ist dies nicht immer leicht. Ich wünsche dir trotzdem viel Energie und Erfolg bei der Umsetzung deiner Wünsche.
      Liebe Grüße,
      Steffi

  • Christine-Claudia Fischer

    Das Buch hört sich zwar so interessant an, aber ich lese lieber blutrünstige Thriller. Für meine Freundin wäre das genau das Richtige. Sie liebt sarkastische Bücher.
    Dein Interview mit der Autorin ist sehr schön geführt. Scheint sehr sympathisch zu sein, die Dame :)
    LG Christine

    • Steffi

      Hallo Christine,
      weiter empfehlen audrücklich erlaubt! 😉
      Danke dir, das Gespräch mit Sandra war auch wirklich klasse und hat mir selber auch nochmal einiges verdeutlicht.
      Viele Grüße,
      Steffi

  • KinderKichern

    Immer wieder schön, wenn man auch mal die Person hinter dem Buch etwas kennenlernt. Die Handlung klingt interessant und der Bericht hat mir wirklich gut gefallen! Viele Grüße zum Welttag des Buches! Viola

    • Steffi

      Hallo Viola,
      ja das dachte ich mir auch und deshalb hab ich mich auch so gefreut, dass Sandra sich Zeit für ein Gespräch genommen hatte. Denn das Thema des Buches finde ich für die Suche nach dem Glücklich sein wirklich sehr treffend.
      Liebe Grüße,
      Steffi

  • Jaimee

    Mal wieder ein Buch und eine Schriftstellerin, die ich bisher nicht kenne! Das Interview fand ich aber sehr interessant :) Schön geschrieben und macht Lust aufs Lesen!
    Liebe Grüße
    Jana

  • Tanja von Produktfreiraum

    Hallo Steffi! Deinen Blog kannte ich bisher noch nicht und ich muss sagen, ich bin von deiner Buchvorstellung und dem Interview mit der Autorin total begeistert. Leider komme ich nicht viel zum Lesen, bei mir häufen sich die Bücher und Zeitschriften, die ich unbedingt mal lesen will. Dieses hört sich definitiv sehr interessant an. Ganz liebe Grüße Tanja

  • Michelle Früh

    Das ist ja ein schönes Interview. Freut mich, dass sie mit gemacht hat.
    Ich finde solche Posts einfach sehr schön. Außerdem finde ich die Art wie du deine Posts gestaltet sehr hübsch und auch dein Schreibstil mag ich sehr. :)
    Liebst Michelle von beautifulfairy

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *