Zwilling

Glückstipp #7: Kreiere dein Wunschleben

Ein Leben nach dem Ausschlusskriterium

Wie in meinem Beitrag zum Feeling des Monats beschrieben, ist es wichtig den eigenen Erwartungen und nicht denen der anderen zu entsprechen um glücklich zu sein. Also ein Leben führen wie meine Kindheitsheldin Pippi Langstrumpf, die sich die Welt so macht wie sie ihr gefällt. Eine Leserin schrieb mir nach meinem letzten Beitrag eine E-Mail und teilte mir mit, dass sie für sich zwar sehr deutlich festmachen kann, was sie in ihrem Leben nicht möchte, aber es ihr echt schwer fällt herauszufinden, was sie tatsächlich vom Leben erwartet.

Und ja, dies sehe ich auch als eine der schwierigsten Dinge an. Für uns heraus zu finden, was wir wirklich wollen ist eine große Aufgabe, die eigenen Erwartungen dann durchzusetzen ist dann wieder ein anderen Thema. Oftmals können wir aber nur für uns beantworten, was wir in unserem Leben nicht möchten, schwerlich jedoch klar formulieren, was tatsächlich unser Herzenswunsch, unser Wunschleben ist und ob der Weg den wir bereits beschritten haben, diesem irgendwie nahe kommt. Dann erwischen wir uns dabei ein Leben nach Ausschlusskriterium zu führen. Und ja, ich habe viele Jahre lang ein Leben nach dem Ausschlusskriterium geführt.

Love it, change it or leave it!“

Diesen Leitsatz habe ich eine ganze Zeit lang zu meinem eigenen gemacht und hierbei einfach falsch verstanden. Denn es hiess, die Dinge die ich grade tue, genau danach zu überprüfen: Gefällt mir was ich grade mache, wenn nicht kann ich es ändern oder auch einfach komplett hinter mir lassen.

Heute weiss ich, dass dieser Ansatz nicht falsch ist, aber er ist auch nicht richtig um wirklich seinem Glück nahe zu sein.

Wir können nur wissen, ob die Schritte, die wir eingeleitet haben und Weichen, die wir stellen werden, uns glücklich machen, wenn wir wissen in welche Richtung wir wollen. Und zwar auf jeder Ebene, beruflich und privat.

Was für ein Mensch möchte ich sein, welche Ziele will ich hierbei verfolgen und welche grundsätzlichen Erwartungen habe ich an mein Leben?

Ich erinnere mich an eine Abschiedsrede eines ehemaligen Vorstandsvorsitzenden einer Bank, bei der ich gearbeitet habe. Dieser legte uns Mitarbeitern hierbei nahe, immer einen drei-Jahres-Plan zu machen. Nur hatte ich dies rein karrieretechnisch verstanden und leider das Große und Ganze in meinem Leben aus den Augen gelassen. Daher stellte ich in meinem Drei-Jahres-Plan ausschließlich Studiums- und Jobzielpläne auf. Erstrebenswerte Gehaltsstufen und Incentives, die Karrierefrau von Welt für sich haben sollte.

Ich möchte dies alles gar nicht grundsätzlich verteufeln, denn für andere Menschen sind dies gute und erstrebenswerte Ziele. Ich hatte damals nur noch nicht erkannt, dass diese gesteckten Ziele mit meinen Erwartungen vom Leben rein gar nichts zu tun hatten. Ganz abgedroschen aber sehr wahr: Mein Plan vom Glück war einfach ein ganz anderer. Daher verwundert es im Nachhinein nur sehr wenig, dass ich in dieser Schleife trotz beruflichen Erfolg und Status so unglücklich geworden bin.

 

IMG_1118(1)

Finde dein Hin-Zu statt Weg-Von Leben und kreiere dein Wunschleben

Es ist unumstritten, dass es viel effizienter und zeitsparender, befreiender und erfüllender ist, den Hin-Zu-Weg zu gehen. Klar zu sehen wo man hin will, anstatt für sich ein Weg-Von-Leben zu führen.

Und hierfür ist es wichtig, sich einmal deutlich zu machen, was genau der eigene Plan vom Leben ist. Aber wie kommt man auf der Suche nach innerer Zufriedenheit und dem Glück im Großen und Ganzen wirklich zu dem was man will, anstatt einfach die Dinge wegzulassen, die man nicht will?

Die Frage, die für mich hierbei besonders hilfreich war, lautete:

Wenn du einen Zwilling hättest, welchen Lebensweg hätte sie einschlagen sollen, was hätte sie erleben und wie hätte sie sich bis heute entwickeln sollen.

Also machte ich mich ran und schrieb dies für mich runter, wichtig hierbei war, das Leben des Zwilling von äußeren Umständen und Bedingungen unabhängig zu machen:

Mein Zwilling wäre ins Ausland gegangen, hätte dort Praktika gemacht und sich im Schauspiel versucht. Sie wäre viel gereist, vorzugsweise mit Rucksack, wäre in spannenden Ländern wie Kanada, Australien und Südostasien gewesen. Hätte unglaublich viele Menschen kennengelernt und würde diese häufig besuchen fahren.

Sie lebt mitten in einer turbulent, spannenden Großstadt zusammen mit ihrer Liebe, ihren drei Kindern und dem Hund.

Sie hätte Journalismus studiert und bereits eigene Werke geschrieben. Bücher über Schicksale, Kurzgeschichten über Begegnungen und Erkenntnisse und wäre hierbei bestrebt ihre Idee von Welt als Botschaft hinaus zu transportieren.

Sie hätte eine Vielzahl von unterhaltsam, inspirierenden Bekannten, eine Handvoll zuverlässiger Freunde und eine Familie, die ihren Hafen festigt, bestärkt ihren Weg so voran zu schreiten und sich auch verändern zu dürfen.

Sie hätte ein großes Grundvertrauen ins Leben, wäre mutig, lebenslustig, tolerant und jemand der für seine Liebsten bedingungslos einsteht.

 

Bei dieser Beschreibung kam bei mir im ersten Moment sehr viel Wehmut und Sehnsucht hoch aber auch die erschreckende Erkenntnis, dass die Karriere in der Immobilienwirtschaft, nach der ich seit so vielen Jahren strebe und lebe gar keine Rolle hierbei spielt. Mein Zwilling ist einfach mehr seinem Herzen als seiner Vernunft gefolgt.

 

Aber die wichtigsten Erkenntnisse für meine eigene Lebenserwartungen waren:

  • Ich als Original habe auch bereits viele gute Wege beschritten und Etappen dieses Traumlebens erreicht, auch ohne vorher zu wissen, dass es meinem Herzenswunsch entspricht.
  • Es ist noch nicht zu spät viele dieser Wünsche und Erwartungen noch zu erleben und zu erreichen

Zwilling

Mach dir die Welt wie sie dir gefällt: Sei Pippi, nicht Annika und folge deinen Erwartungen!

Ein Leben nach seinen eigenen Erwartungen zu führen, macht richtig glücklich! Natürlich bedeutet es nicht, dass alles auf einen Schlag leichter und besser wird, aber man weiss wofür man bestimmte Dinge tut und erhält die Gewissheit, dass wenn man dieses Ziel erreicht, ein Stück weit glücklicher ist als zuvor. Und dies unterscheidet sich wesentlich von den Zielen, die man aus einer anderen Motivation heraus erreicht, z. B. Karriere oder Fremderwartung.

Darum stelle dir selbst doch einmal genau diese Frage:

Wenn du einen Zwilling hättest, welchen Lebensweg hätte er einschlagen sollen, was hätte er bis heute schon erlebt und sich entwickeln sollen. Und was wären seine Pläne für die naheliegende Zukunft?

 

Das Schöne und in Teilen auch unwirkliche an dem Leben deines Zwillings ist natürlich, dass dieser sich keine Gedanken darüber machen muss, wie das ganze finanziert wird, welche Voraussetzungen vorhanden sein müssen und was realistisch und unrealistisch ist. Hier geht es einzig uns allein um die Kreierung deines Wunschlebens.

Aber erst wenn du dir genau darüber bewusst bist und für dich deine Wünsche und Ziele siehst, seien sie von deinem jetzigen Standpunkt noch so schwer erreichbar, sei dir Gewiss, dass du einen Weg finden wirst um einen großen Teil hiervon umzusetzen. Die Dinge in deinem Leben, die hier plötzlich keine Rolle mehr spielen überdenkst oder zukünftig weg lässt und sicherlich auch erkennst, dass du schon ein Stück deine Wünsche erfüllt hast. Vielleicht bist du von der Erreichung deines glücklichen Traumlebens gar nicht mehr so weit entfernt.

Gestalte dir dein Leben genauso wie es DIR gefällt und nicht den anderen. „Sei Pippi nicht Annika!“

 

Deine Steffi

von felicee-feeling

 

Please like & share:

Das könnte dich auch interessieren

5 comments

  • Sabishii

    Tolles Zitat. Tolle Lebenseinstellung. Und gar nich mal so schwer zu erreichen, wie man oftmals im ersten Moment vielleicht denkt. Ja, sicherlich, es gehört (ein wenig? ;)) Mut dazu und dennoch: man bekommt so vieles dafür! Da lohnt es sich, den Mut aufzubringen.
    Und ich wette, fast 80% der Leute würden feststellen, dass sie sich eigentlich ein ganz anderes Leben vorstellen, wenn sie sich auf diese Weise reflektieren.
    Ich darf gerade eine Klientin dabei begleiten, wie sie endlich sich selbst, ihre eigenen Erwartungen wahrnimmt und auf einem tollen Weg ist, diese Erkenntnisse umzusetzen.
    It´s TIME 4 A CHANGE:
    Ich möchte viele Pippi´s sehen!!! :)

  • Tanja von Produktfreiraum

    Sei Pippi, nicht Annika – das werd´ich so schnell nicht vergessen. Ich finde es wirklich schwer ein Leben zu Leben mit dem man zu 100% zufrieden ist. Wir halten uns einfach an viel zu vielen Kleinigkeiten auf aber auch andere Dinge sind störend und machen einen unzufrieden. Ich versuche eigentlich schon sehr viel so zu machen, wie es mir gefällt und achte auch sehr viel auf mich, aber immerzu kann ich das nicht tun. Es gibt immer irgendetwas was mich nicht glücklich macht, sei es der Job, Erwartungen an Freunde etc. Ich glaube allerdings auch, dass der Weg zu Pippi und von Annika weg das Ziel ist :) Mal wieder ein toller Post von dir :) LG Tanja

    • Steffi

      Vielen Dank, Tanja!
      Natürlich erlauben es die Umstände nicht immer seinen eigenen Willen durchzudrücken und sicherlich sollten wir hierbei auch nicht rücksichtlos sein. Ich stimme dir aber zu, dass wir uns auch nicht zu sehr an all den kleinen ungeliebten Dingen, die uns oft als Stolpersteine erscheinen, aufhalten sollten. Wenn wir uns mehr auf die Dinge konzentrieren, die uns glücklich machen und Energie geben, dann rücken andere unschöne Sachen bei Job und co in den Hintergrund. Ich bin aber auch der Überzeugung, dass so etwas nicht von heute auf morgen funktioniert, sondern ein Lernprozess ist.
      Lieben Gruß,
      Steffi

  • Jaimee

    Der Spruch ist ja toll :) Sei Pippi, nicht Annika! Sei du, sei individuell! Ich bin vielleicht ein kleines bisschen Pippi, aber noch ein bisschen mehr könnte nicht schaden :) Wieder mal sehr gut geschrieben!
    Liebe Grüße
    Jana

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *